Das Konzept „Ich schaff’s“

 

Entwickelt wurde das Motivations-Programm von Ben Furman, der finnischer Psychiater und Psychotherapeut.
Das Konzept, wurde für einzelnen Kinder und auch für Gruppen entwickelt, um Kinder zu motivieren, Fähigkeiten auszubauen oder neu zu lernen. Dieses Programm basiert auf dem lösungsorientierten Ansatz, der in den 60er Jahren entwickelt und in den 70er Jahren weiterentwickelt wurde.
Dieser therapeutischer Ansatz basiert darauf, dass Klient:innen/Patient:innen ihre Lösungen selbst in sich tragen und dass es oft wenig Intervention von außen geben muss, also eine lange Therapie zum Beispiel nötig ist, um Menschen in ihren Herausforderungen oder anderen Schwierigkeiten zu unterstützen.

 

„Ich schaffs!“ – das pädagogische Erfolgsprogramm aus Finnland

Es ist leichter, Fähigkeiten zu lernen und zu stärken, als Probleme zu überwinden. Das ist der erste Grundsatz des erfolgreichen „Ich schaffs!“-Programms des finnischen Therapeuten Ben Furman. „Ich schaffs!“ hilft Kindern und Jugendlichen, Fähigkeiten zu erlernen und unerwünschtes Verhalten loszuwerden. Das Programm macht Spaß und fördert das Selbstvertrauen. Denn – das ist der zweite Grundsatz – Lernen gelingt am besten mit Zuversicht, mit Spaß und gemeinsam mit anderen!

„Ich schaffs!“ stellt für Eltern wie in pädagogischen Berufen Tätige einen inspirierenden Fundus an Möglichkeiten bereit. Die Arbeit mit dem Programm wird in mehreren Büchern für verschiedene Altersgruppen beschrieben. Ergänzende Materialien unterstützen die Umsetzung mit einzelnen Kindern und Jugendlichen bzw. in Gruppen.

„Wir müssen nur lernen zu verstehen, dass
man die meisten Schwierigkeiten in Chancen umwandeln kann.“ Ben Furman